Smok T-Priv

Smok T-Priv Testbericht |Erfahrungsbericht | unboxing | Review 2 Kommentare


Produktspezifikationen

 - Hochwertige Materialien

 - Gute Verarbeitung

  - Sehr schönes Design

Smok T-Priv

Testbericht und eigene Meinung

Im Test gibt die T-Priv von Smok eine sehr gute Figur ab. Sie schaut und fühlt sich wirklich sehr hochwertig an.  Sie spielt in der Liga von 6 bis 220 Watt und kann Widerstände bis 0,06 Ohm erkennen.  Sie liegt wirklich gut in der Hand und besitzt einen großen feuertaster, der nicht zu verfehlen ist wenn man ihn denn drücken will.

Bedienung

Die Bedienung ist Smok Typisch sehr einfach gehalten. Man kann wie bei jedem Akkuträger Watt oder Temperatur Dampfen. Im Menü lassen sich dann spezifische sachen wie z.B. die Farbe und die Leuchtdauer etc. Einstellen.  Allgemein gefällt mir die Menüführung von Smok Akkuträgern, jedoch muss man diese rasch erledigen, da die Box sonst aus den einstellungen rausspringt (ca. nach 5 Sekunden inaktivität). Menüpunpunkte lassen sich durch gedrückthalten des Feuertasters bestätigen/auswählen. Angeschaltet wird die Box durch 5 Maliges drücken des Feuertasters. Durch nochmaliges 5 mal betätigen des Feuertasters geht die Box dann in die Tastensperre, in der nix gemacht werden kann, was praktisch ist wenn das Gerät in der Tasche liegt. Ich persönlich habe auch das Gefühl, dass sie Coils besser als andere Akkuträger befeuert. Dies kann in wirklichkeit anders sein, jedoch habe ich persönlich diesen Eindruck gewonnen.

 

Einsteigergerät oder nicht?

Ich persönlich finde, dass man diese Box  auch zum einsteigen nutzen kann! In der kombination mit einem kleinen Verdampfer. Denn den Verdampfer wird man erfahrungsgemäß öfters wechseln bis man seinen persönlichen liebling gefunden hat. ich z.B. bin seit monaten auf dem Smok Skyhook hängengeblieben. Mit den richtigen Coils ordentlich Dampf ohne Dryhits! Um zurückzukommen, warum er auch als Einsteigergerät geeignet ist. Da wäre zu erst die simple Menüführung, die in meinen Augen sogar einfacher ist als die Istick Pico! Und besonders als Einsteiger kann man dann mit der Box glänzen, da Sie echt ein Hingucker ist. Und falls man beim Dampfen bleiben möchte, hat man dank 220 Watt Spielraum nach oben, was bei einer Istick Pico mit 75 Watt nicht wirklich der Fall ist. Meine Istick Pico wurde nach nur 3 Wochen durch einen größeren Akkuträger ersetzt.

 

Qualität und Verarbeitung

 

Von der Qualität und Verarbeitung bin ich überzeugt, es sind keine scharfen kanten etc. vorhanden. Der Lack scheint ordentlich verarbeitet zu sein, so dass  in der schnelle nichts abblättern sollte. Auch allgemein macht die Box einen sehr stabilen eindruck. Auch die Verarbeitung konnte bei mir überzeugen

 

Negativ Aufgefallen

Das einzige was mir bisher negativ aufgefallen ist, sind die 2 bedientasten auf der hinterseite, diese sind irgendwie unglücklich plaziert, so dass ich sie öfters ausversehen drücke. Diese sollten etwas eingelassen sein oder mit mehr betätigungsdruck ausgestattet werden, sodass man diese nicht so leicht ausversehen betätigt. Ansonsten ist mir nichts negatives aufgefallen

Fazit

Eine fast perfekte Box, wenn der +/- Taster anders plaziert worden wären. Dennoch überwiegen hier  die Vorteile wie das Design und die leichte handhabung. Ich kann diesen Akkuträger wirklich weiterempfehlen, weil diese mir sehr gefällt. Egal ob einsteiger oder Profis, ich denke die meisten werden hier ihren gefallen dran finden, besonders wenn man wie ich auf led Einheiten steht.

HINWEIS:

 

Bitte immer Hochleistungsakkus verwenden, um sich selber nicht zu gefährden, habe ich unten zur Sicherheit mit verlinkt!

 


Kommentar verfassen

2 Gedanken zu “Smok T-Priv Testbericht |Erfahrungsbericht | unboxing | Review